• Nur online erhältlich
Lapacho Tee/Tinktur / Amazonas Regenwald
search
  • Lapacho Tee/Tinktur / Amazonas Regenwald

Lapacho Tee/Tinktur / Amazonas Regenwald

0,93 €
Bruttopreis Lieferzeit 2-3 Werktage

Dieses Produkt ist ein virtueller Artikel den Sie sich als PDF herunterladen können.

Anzahl
En stock

 

Datenschutzbedingungen

 

Lieferbedingungen

 

Rücksendebedingungen

Auszug: (10 Seiten) Die Kombination der enthaltenen Stoffe macht den Lapachotee zu einem als Heilmittel angesehenen Produkt. Der Baum enthält unter Anderem nennenswerte Mengen der Mineralstoffe Calcium, Chlor, Kalium, Magnesium und Natrium, der Spurenelemente Chrom, Eisen, Fluor, Jod, Selen und Zink sowie die so genannten Naphthochinonverbindungen, welche antibiotisch wirken und Hauterkrankungen lindern können. Die moderne Medizin vermutete eine antikanzerogene Wirkung und stellte wissenschaftliche Forschungen an. Die enthaltene Substanz Lapachol  wirkt antibakteriell, antiviral und antimikrobiell.

Das macht Lapachotee zu einem natürlichen Antibiotikum. Lapacho gilt heute in Südamerika als Allheilmittel. Dort behandelt man unzählige Krankheiten damit, von Infektionen (Syphilis, Candida-Infektionen) über Verdauungsbeschwerden (Ruhr, Verstopfung), Entzündungen (Arthritis, Geschwüre, Prostataentzündung) über Stoffwechselerkrankungen (Diabetes) bis Krebs und Allergien mit dem Rindensud. Auch erste wissenschaftliche Untersuchungen liegen zur Lapachorinde vor: Schwerpunkt der Wirkung sind antibiotische und anti-entzündliche Effekte. Lapacho der Bakterienschreck: Bei systematischen Untersuchungen verschiedener tropischer Pflanzen wurde entdeckt, dass Lapacho ähnlich wirkt wie Antibiotika. Einige isolierte Inhaltsstoffe (Naphthochinone) waren gegen eine ganze Reihe von Bakterien (z. B. Staphylococcus aureus, Staphylococcus pneumoniae, Klebsiella) und Pilzen (z. B. Candida albicans, Aspergillus fumigatus, Cryptococcus neoformans) aktiv. Gerade auch Eitererreger ließen sich mit Lapachon hemmen, nicht aber abtöten („Bakteriostatikum“). Dabei sprach auch der gefürchtete methicillin-resistente Staphylococcus aureus an (MRSA).

Interessant auch die Information dass Lapacho die resistenten Stämme gegen Antibiotika aus der Gruppe der Lactame, Fluorchinolone und Carbapeneme wieder empfindlich machte. Grundsätzlich lassen sich nicht alle Bakterien hemmen! Positiv hervorzuheben wäre, dass Lapacho eine Reihe positiver Darmkeime wie Bifidobakterien und Lactobazillen verschonte. Lapacho optimal bei Hauterkrankungen:.....

Hinweis: Titel, -Beschreibung und -Inhalt geben die persönliche Meinung des Autoren wieder. Es besteht KEIN Zusammenhang zu anderen von uns vertriebenen Produkten. Aussagen des Buchautoren können NICHT auf eventuelle Eigenschaften von anderen von uns vertriebenen Produkten übertragen werden!

LTTAR

Vielleicht gefällt Ihnen auch

chat Kommentare (0)
Aktuell keine Kunden-Kommentare